museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Ägyptisches Museum und Papyrussammlung Ägyptisches Museum [ÄM 29231]

Einhenkliger Krug [sic!] Tasse

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=775342&resolution=superImageResolution#4768966 (Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))
Provenance/Rights: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin / Sandra Steiß (Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))

Description

Krüge und Schalen zählen zum Alltagsgeschirr, welches in jedem Haushalt Amarnas verwendet und vielfach hergestellt wurde. Behältnisse des täglichen Gebrauchs wurden aus Ton gefertigt und anschließend im Ofen hartgebrannt. Die so entstandenen Keramikgefäße und -schalen waren sehr haltbar und dienten in den jeweiligen Haushalten unterschiedlichen Bedürfnissen. Die Einfachheit der Gefäße ohne zusätzliches Dekor verweist auf eine primär praktische Funktion. So wurden die Mehrheit der Gefäße zur Vorratshaltung, der Zubereitung sowie dem Transport und dem Verzehr von Lebensmitteln genutzt. Einhenklige Krüge wurden beispielsweise zum Schöpfen von Flüssigkeiten aus großen Vorratsgefäßen genutzt.
(S. Breuer)

Material / Technique

Mergelton (Material / Ton, gebrannt)

Measurements ...

Höhe x Breite x Tiefe: 13,5 x 13,5 x 12 cm; Mündung: 11 cm; Gewicht: 480 g

Created ...
... when

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2018/07/07]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.