museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Europäischer Kulturen [D (26 A) 161/1987]

Flügelhaube

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=2028204&resolution=superImageResolution#4998501 (Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Description

Flügelhaube aus weißer Baumwolle mit einem Kopfteil, dass krempenartig über die Stirn reicht und mit gitterförmig angeordneten Stäben verstärkt ist. Am Kopfteil sind einfache Stoffteile angeschnitten, die lose über Schultern und Nacken fallen. Bänder, zur Schleife gebunden halten die Haube unter dem Kinn und hinten zusammen. Vorne ist eine Baumwollspitze und als Garnierung eine Schleife angebracht.
Die Flügelhaube auch "Schlunderhut", "Holländer" oder "Helgoländer" genannt wurde seit dem Ende des 19. Jahrhundert bis weit in die Mitte des 20. Jahrhunderts als Sonnenschutz bei der Feld und Gartenarbeit getragen. Dieses Modell stammt aus Treuenbrietzen und Beelitz in der Region Mark Brandenburg in Deutschland.

Material/Technique

Baumwollgewebe; maschinengenäht

Measurements

Länge x Breite: 80 x 64 cm

Was used ...
... When
... Where

Links / Documents

Object from: Museum Europäischer Kulturen

Das MEK sammelt und bewahrt Materielle und Immaterielle Kultur aus ganz Europa und erhält sie für die Zukunft. Die kulturellen Ausdrucksformen ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.