museum-digitalsmb

Close
Close
Museum Europäischer Kulturen [N (33 H) 34/2018]

Glaube Liebe Hoffnung

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=2386544&resolution=superImageResolution#5571276 (Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Description

Die Glückwunschkarte zur Hochzeit ist als Klappkarte in orange gestaltet. Auf der Vorderseite ist ein weißes Papier mit einer schwarzen Beflockung aufgeklebt. Die leicht erhöhte Beflockung erlaubt es Menschen mit Sehbehinderungen und blinden Menschen, das Motiv zweier Tauben in einem Herz sowie den Text "Glaube Liebe Hoffnung" in deutscher Schriftsprache sowie in Braille zu erschließen.
Die Karte wurde im Online-Shop des Landeshilfsmittelzentrums des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Sachsen e.V. gekauft, wo Objekte, die den Alltag von Menschen mit Sehberhinderungen vereinfachen und/oder bereichern angeboten werden, u.a. Glückwunschkarten zu verschiedenen Anlässen.

Herkunft (Allgemein): Dresden

Material/Technique

Papier, beflockt

Measurements

Höhe x Breite (aufgeschlagen): Karte 21x 29,5 cm; Höhe x Breite: 16 x 23 cm

Created ...
... When

Links / Documents

Museum Europäischer Kulturen

Object from: Museum Europäischer Kulturen

Das MEK sammelt und bewahrt Materielle und Immaterielle Kultur aus ganz Europa und erhält sie für die Zukunft. Die kulturellen Ausdrucksformen...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.