museum-digitalsmb

Close
Close
Museum Europäischer Kulturen [N (54 F) 174/2016]

Sorbisches Hochzeitsschaf

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=2291011&resolution=superImageResolution#5231809 (Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Description

Das bunt geschmückte Schäfchen hat einen Kern aus Ton. Es ist vollständig belegt mit Alufolie sowie einem rosa und einem lila Band aus Kunstfasern. Die Nähte verdecken kleine hellgrüne, rote und silberne Glaskugeln, die mit Stecknadeln am Kern befestigt sind. Weiterhin zieren bunte und silberne Pailletten die Bänder und Alufolie. Auf dem lila Band sind in Blütenform ebenfalls kleine Glaskügelchen mit Stecknadeln befestigt. Die Ohren bilden hellblaue Schleifen. Der Schwanz besteht aus Polyesterwolle.

Die abgewandelte volkskundliche Darstellung geht auf den Brauch zurück, bei einer Hochzeit geschmückte Butterschafe (wowcka) auf einem Teller vor Braut und Bräutigam aufzustellen.

Material/Technique

Tonkern, Alufolie, Schleifenbänder, Pailetten, Gablonzer Perlen

Measurements

Länge x Breite x Höhe: 18 x 8 x 7,5 cm

Created ...
... When [About]
... Where More about the place

Links / Documents

Museum Europäischer Kulturen

Object from: Museum Europäischer Kulturen

Das MEK sammelt und bewahrt Materielle und Immaterielle Kultur aus ganz Europa und erhält sie für die Zukunft. Die kulturellen Ausdrucksformen...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.