museum-digitalsmb

Schließen
Schließen
Museum Europäischer Kulturen [II C 1134]

Torsionsfalle

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=514965&resolution=superImageResolution#3342731 (Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Diese Art Ratten- und Mäuse-Fallen („Torsionsfalle“), waren in ganz Schweden, mit Ausnahme der Provinz Skåne verbreitet (in den Jahren 1860-1906). Sie kamen auch in Norwegen, Finnland und in den baltischen Ländern vor. Die Falle wurde mit einem vertikalen Stäbchen gestellt, das an einem dünnen Faden in gespanntem Zustand zwischen Klappbrett und dem Auslöser befestigt war. Das andere Ende des Fadens ist an einem Stab befestigt, welcher in einem Holzblock befestigt ist. Das Klappbrett, welches auf die Ratte hinunter fällt, wird mit Hilfe einer groben Schnur oder mit Pferdeschweifhaar gespannt (in dem man sie verdreht) gehalten. Wenn die Falle ausgelöst wird, schlägt das Klappbrett, welches meist mit Nägeln versehen ist, auf den Rattennacken herunter, gegen den festen horizontalen Holzbogen.

Erwerbungsort: Munkefjord, Sør-Varanger, Finnmark, Norwegen

Sammler: Konietzko, Julius

Hergestellt ...
... wer: Zur Personenseite: Samen (Volk)
... wann
... wo

Links/Dokumente

Museum Europäischer Kulturen

Objekt aus: Museum Europäischer Kulturen

Das MEK sammelt und bewahrt Materielle und Immaterielle Kultur aus ganz Europa und erhält sie für die Zukunft. Die kulturellen Ausdrucksformen...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.