museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Europäischer Kulturen [II C 1312]

Schuhbänder

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=515146&resolution=superImageResolution#3342766 (Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Description

Frauenschuhband.

2 Teile, 1,90 m lang, an einem Ende 2 Troddeln aus grüner, blauer und gelber Wolle.

Ein rotes, ein grünes, ein gelbes Teil sind mit einander verknüpft, am anderen Ende ein Lederriemen.

Das Ende ohne Troddel (meist mit einem Lederriemen versehen) ist dazu da, um das Schuhband am Schuh zu befestigen. Anschliessend wickelt man das Schuhband mehrere Male breit (wie etwa bei einem Verband) um das Hosenbein und verknotet das dünnere, auslaufende Ende mittig des Schuhbandes so, dass die Troddel in eine bestimmte Richtung (diese ist von Region zu Region unterschiedlich) weist.

Angaben zur Herkunft:
Julius Konietzko, Sammler
um 1850
Samen (Sámi, "Lappen") (Ethnie)
Sápmi (Nordeuropa) (Region)
Südsámi (Ethnie (Untergruppe))
Erwerbungsort: Frostviken, Nord-Jämtland, Schweden (Region)

Material/Technique

Wolle, fingergeflochten, Rentierleder

Measurements

Länge: 1,9 m

Created ...
... Who:
... When [About]
... Where
Collected ...
... Who:

Links / Documents

Keywords

Object from: Museum Europäischer Kulturen

Das MEK sammelt und bewahrt Materielle und Immaterielle Kultur aus ganz Europa und erhält sie für die Zukunft. Die kulturellen Ausdrucksformen ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.