museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Europäischer Kulturen [II C 2163 b]

Schülgemä

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=516206&resolution=superImageResolution#1822186 (Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Description

Die Hemdspange gehört gehört zum Frauengewand der Tschawasch, einer an der Wolga lebenden Ethnie mit finno-ugrischem Sprachhintergrund.
Die aus dünnem Metall geschnittene Spange mit getriebenen Muster ohne Dorn ist an einem in der Mitte gefalteten Lederstück befestigt. Die Vorderseite des Leders ist mit roten und durchsichtigen Glasmasseperlen benäht. In der Mitte befinden sich 33 Silbermünzen mit kaum erkennbarer Prägung. Den Abschluss bilden an größere rote Glasperlen genähte Kaurischnecken.

Ähnliche Hemdspangen findet man auch bei den Gewändern der Mari (Tscheremissen) und Mordwinen.

Material/Technique

Metall, Perlen, Leder, Silbermünzen, Kaurischnecken

Measurements

Länge x Breite: max. 13 x 12 cm

Created ...
... Who:
... When
Was used ...
... When
... Where

Links / Documents

Created Created
1801 - 1884
Was used Was used
1801 - 1884
1800 1886

Object from: Museum Europäischer Kulturen

Das MEK sammelt und bewahrt Materielle und Immaterielle Kultur aus ganz Europa und erhält sie für die Zukunft. Die kulturellen Ausdrucksformen ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.