museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Europäischer Kulturen [II C 2522]

Webgitter mit angefangener Arbeit

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=516469&resolution=superImageResolution#3435578 (Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Description

15 parallelkantige und 2 dreieckige Rengeweihstäbchen mit einer kleinen Bohrung in der Mitte sind durch je zwei querverlaufende vernietete Stäbchen am Ende zusammengehalten. Die verschiedenfarbigen Kettfäden sind abwechselnd in einen Spalt und in die Bohrung geführt, so dass Fächer gebildet werden können. Die Kettfädenenden werden bei der Arbeit an einem geeigneten Platz befestigt, den Anfang der Kettfäden hat die Herstellerin vor sich, um den Schußfaden mit der Hand durch die entstehenden Fächer zu schieben. Das begonnene schmale Band zeigt ein Muster durch flottierende Kettfäden.

Erwerbungsort: Jokkmokk, Schweden

Sammler: Dr. Seipoldy, Karl-Sieghard

Material/Technique

Rentiergeweihstäbe, Kupfernieten,

Measurements

Höhe x Breite x Tiefe: 9,5 x 17 x 0,6 cm; Länge: Webarbeit 75 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Links / Documents

Object from: Museum Europäischer Kulturen

Das MEK sammelt und bewahrt Materielle und Immaterielle Kultur aus ganz Europa und erhält sie für die Zukunft. Die kulturellen Ausdrucksformen ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.