museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Europäischer Kulturen [I (26 U) 165/1981]

Kragen mit Bäffchenabschluss

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=563537&resolution=superImageResolution#4878864 (Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Description

Beigefarbener Kragen für einen spitzen Ausschnitt. Der Hauptteil besteht aus Ätzspitze mit einem bäffchenartigen Teil als vorderen Abschluss. An der Ausschnittspitze fehlt das verbindende Teil (Knopf, Schleife oder ähnliches).

Die in der Schweiz erfundene Ätzspitze, auch Giupure genannt, kam um 1880 in Mode.
Der Name bezieht sich auf die Herstellung: Mit der Maschine wird auf einen Untergrund gestickt und dieser anschließend fortgeätzt, so dass nur noch die Spitze übrigbleibt. Voraussetzung dafür sind die verschiedenen Materialien von Stickfaden und Untergrund: Gestickt wird meist mit Baumwolle, der Untergrund war früher Seide und wurde in den 1960er Jahren von synthetischen Fasern, wie z.B. Polyvinylalkohol (PVA) abgelöst. Seide löst sich in Natronlauge, PVA-Fasern in heißem Wasser, auf.
Ursprünglich sollte die Ätzspitze die teure Irische Häkelei nachahmen, entwickelte sich aber bald zu einer eigenständigen Spitze mit einer ungeheuren Vielfalt an Mustern.

Material/Technique

Baumwoll-Ätzspitze, Kunstseidengewebe

Measurements

Länge x Breite: 42 x 22 cm

Was used ...
... When
... Where

Links / Documents

Object from: Museum Europäischer Kulturen

Das MEK sammelt und bewahrt Materielle und Immaterielle Kultur aus ganz Europa und erhält sie für die Zukunft. Die kulturellen Ausdrucksformen ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.