museum-digitalsmb

Close
Close
Museum für Islamische Kunst [1883,1958]

Fragment (Wasserpfeife)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1911205&resolution=superImageResolution#4740793 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Johannes Kramer (CC BY-NC-SA)

Description

Getriebenes Gefäß aus einer Kupferlegierung mit emailliertem, gemaltem und vergoldetem Dekor mit Glaseinlagen. Von dem Objekt sind nur ein becherartiges Gefäß und der ringförmige Aufsatz erhalten. Beide Stücke sind mit einer Emailschicht überzogen, die auf dunkelblauem Grund detailreich bemalt ist. Zwischen goldbelegten Blütenstauden liegen auf dem Trinkgefäß vier oval gerahmte Porträts von jungen Männern in hellrotem Mantel und mit schwarzem Hut. Unter den Porträts liegen Rundmedaillons mit Blumenbouquets. Auf dem Ring ist eine durchgehende Szene mit exerzierenden Soldaten vor einer Landschaft mit Häusern dargestellt.
Vermutlich handelt es sich um den obersten Aufsatz einer Wasserpfeife, der für die Aufnahme der Holzkohle und des Tabaks bestimmt war. Die kleinen Löcher unter den Porträts waren zur Befestigung von Zierketten gedacht.

Herkunft (Allgemein): Iran

Material/Technique

Kupfer, Glas, Gold, getrieben, emailliert, gefasst, vergoldet

Measurements

Höhe: 9,5 cm; Durchmesser: 6,7 cm; Gewicht: 85 g

Created ...
... When

Relation to places

Links / Documents

Museum für Islamische Kunst

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.