museum-digitalsmb

Close
Close
Museum für Islamische Kunst [I. 3613]

Kerzenständer (Gefäß)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1911197&resolution=superImageResolution#4736884 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Christian Krug (CC BY-NC-SA)

Description

Gegossener Kerzenständer aus einer Kupferlegierung mit graviertem/ziseliertem Dekor. Der kleine Leuchter hat eine kegelförmige Basis mit leicht einziehender Wandung. Der Hals, der auf einer tellerartigen Schulterplatte sitzt, ist sehr dünn und lang und trägt einen zylindrischen Aufsatz. Die Wandung gliedert ein Flechtband, das zwei Rundmedaillons bildet. Diese sind mit vierpassigen Gabelblattmotiven gefüllt. Die beiden Zwischenräume zeigen große und außergewöhnliche Ranken- und Palmettblattkompositionen. Auf der Schulter wird das Ornament wieder aufgenommen.
Die Form und der Dekor ahmen zwar ägyptisch-mamlukische Elemente nach, entstammen aber einer europäischen Werkstatt, vermutlich in Venedig.

Herkunft (Allgemein): Italien

Material/Technique

Kupferlegierung, gegossen, graviert/ziseliert, tauschiert, mit schwarzer Masse

Measurements

Höhe: 15,3 cm; Durchmesser: 9,7 cm; Gewicht: 585 g

Created ...
... When

Relation to places

Links / Documents

Museum für Islamische Kunst

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.