museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Islamische Kunst [I. 2182]

Wasserhahn (Sonderform)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1923852&resolution=superImageResolution#4725997 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Johannes Kramer (CC BY-NC-SA)

Description

Gegossener Wasserhahn aus einer Kupferlegierung. Der Wasserhahn besteht aus dem Leitungsrohr und dem im rechten Winkel gebogenen Wasserauslass. Dieser ist mit einem geschwungenen flachen Aufsatz verziert, wodurch eine entfernte Ähnlichkeit mit einem Stierkopf entsteht. Der eigentliche Wasserhahn wird von einer Löwenfigur bekrönt. Der Körper ist ziemlich kantig und schematisch wiedergegeben; der Schwanz ist in Form einer Acht aufgerollt.
Wasserhähne, Wasserspeier und Zapfhähne waren als wichtiges Zubehör zu Brunnenanlagen oder Gießgefäßen weit verbreitet und wurden kunstvoll verziert. Die Größe dieses Wasserhahnes und die Verwendung einer Löwenfigur legen nahe, dass er Bestandteil einer Brunnenanlage war, vielleicht in einem Palastgarten. Kleinere Exemplare wurden als Zapfhähne in Gefäßen, z.B. in einem Aquamanile, eingesetzt.

Herkunft (Allgemein): Irak

Material/Technique

Kupferlegierung, gegossen

Measurements

Höhe: 10 cm; Breite: 15,2 cm; Tiefe: 4,4 cm

Created ...
... When

Relation to places

Links / Documents

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.