museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Islamische Kunst [I. 6949]

Wirkerei (Flachgewebe)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=2009362&resolution=superImageResolution#5243561 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Johannes Kramer (CC BY-NC-SA)

Description

Vollkommen erhaltener Seidenteppich. Auf einem mittlerweile verblassten grün-beigem Grund ist zentral ein Medaillon zu erkennen. Das Medaillon weist einen vegetabilen Umriss auf und ist mit kreuzförmig angeordneten Blütenstauden gefüllt, u.a. mit Granatapfelblüten, Schwertlilien und Nelken. Ein filigranes, verblasstes Spiralrankenmotiv mit verschiedenen Blüten und Gabelblättern umgibt das Medaillon. Die Zwickel bestehen aus einem Viertel Medaillon, mit gleichem Umriss, aber mit drei Blütenstauden gefüllt. Die Hauptbordüre ist mit einer Blütenranke verziert, während die Nebenbordüren Wellenranken und Rosetten aufweisen.

Herkunft (Allgemein): Iran

Material/Technique

Kette: Wolle, 132 Fäden pro 10 cm; Schuss: Seide, 720 Schussfäden pro 10 cm, broschiert

Measurements

Höhe: 124 cm; Breite: 78 cm

Created ...
... When

Relation to places

Links / Documents

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.