museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Islamische Kunst [KtO 912]

Fragment (Pyxis)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=2009181&resolution=superImageResolution#4990838 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Johannes Kramer (CC BY-NC-SA)

Description

Rechteckiges bzw. leicht trapezförmiges Segmentplättchen aus Elfenbein mit eingesägten Linienpaaren längs der Außenkanten, vermeintlichem Kreisaugendekor aus vier flächigen Bohrungen und zehn kleinen Bohrungen zwischen diesem. Die dekorativen Ausarbeitungen auf dem Fragment einer größeren Elfenbeinpyxis oder einer Mobiliarintarsie scheinen mit einer schwarzen Paste ausgelegt gewesen zu sein. Reste von Kupferoxid deuten an, dass die Kreisaugen mit Metallplättchen ausgelegt waren. Das Objekt fand sich im Rahmen der Ktesiphon-Grabungen im Palastgebiet.

Herkunft (Allgemein): Irak

Material/Technique

Elfenbein, geschnitten, gebohrt, gesägt

Measurements

Höhe: 2,1 cm; Breite: 3,8 cm; Tiefe: 0,4 cm

Created ...
... When
Found ...
... Where

Relation to places

Links / Documents

Found
Ctesiphon
44.58083343505933.093612670898db_images_gestaltung/generalsvg/Event-2.svg0.062
[Relationship to location]
Iraq
4333db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.