museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Islamische Kunst [I. 87/63 b]

Zierrat (Sonderform)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1962385&resolution=superImageResolution#4883868 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Christian Krug (CC BY-NC-SA)

Description

Gegossener Zierrat aus Silber mit vergoldetem und graviertem Dekor. Der scheibenförmige Schmuck besteht aus einer runden Platte, deren Rand mit dreizehn Halbkugeln besetzt ist. Das Innere des Kreises ist vergoldet; darauf erscheint ein plastisch gearbeitetes, nach rechts gewandtes Perlhuhn, dessen Körperdetails graviert und punziert angegeben sind. Auf der Unterseite befinden sich vier Ösen zum Aufnähen oder Befestigen.
Ob es sich bei der Zierscheibe zusammen mit seinem Gegenstück I. 87/63 a und weiteren, fast identischen Stücken in anderen Museen um Gürtelbeschläge oder Pferdeschmuck handelt, ist ungewiss. Perlhühner sind in der sasanidischen Kunst beliebte Motive, die in verschiedensten Materialien wiedergegeben wurden.

Herkunft (Allgemein): Iran

Material/Technique

Silber, Gold, gegossen, graviert/ziseliert, punziert, vergoldet

Measurements

Höhe: 1,4 cm; Durchmesser: 5,3 cm; Gewicht: 32,73 g

Created ...
... When

Relation to places

Links / Documents

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.