museum-digitalsmb

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Museum für Islamische Kunst [I. 37/59]

Tudoc-Teppich (Knüpfteppich)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=2009487&resolution=superImageResolution#5250707 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Christian Krug (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Weißgrundiger „Uschak-Teppich“ mit dem sogenannten Chintamani-Motiv, das aus drei Kugeln zwischen zwei gewellten Streifen besteht, die als Wolkenbänder oder Tigerstreifen gedeutet werden. Die Kugeln des Chintamani-Motivs sind in Braun ausgeführt, während die Streifen in Blau, Rot, Olivgrün und Gelb erscheinen. Das Muster ist in versetzten Reihen angeordnet. Die Bordüre zeigt rote und blaue Wellenranken zwischen schmalen Streifen mit geometrischen Mustern.
Der Teppich hat sich als Werk des rumänischen Teppichrestaurators und „Meisterfälschers“ Theodor Tudoc erwiesen, der Anfang des 20. Jahrhunderts tätig war und dessen Teppiche in fast allen größeren Teppichsammlungen zu finden sind. Die Einschätzung als modernes Produkt wird unter anderem durch den Nachweis von synthetischen Farben in der Wolle gestützt.

Herkunft (Allgemein): Rumänien

Material/Technik

Kette: Wolle; Schuss: Wolle; Knoten: Wolle, symmetrisch, V 44 H 40 pro 10 cm

Maße

Höhe: 385 cm; Breite: 166 cm

Hergestellt ...
... wann

Bezug zu Orten oder Plätzen

Links/Dokumente

Objekt aus: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: 01.07.2019]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.