museum-digitalsmb

Schließen
Schließen
Museum für Islamische Kunst [1887,1332 b]

Nischen-Kelim (Kelim)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=2276050&resolution=superImageResolution#5249874 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Christian Krug (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Eine Hälfte eines zweibahnigen Nischen-Kelims. Es handelt sich um einen sogenannten Saph, einen Reihennischen-Kelim, wie er in Moscheen ausgelegt wird, um mehreren Betenden nebeneinander Raum zu geben. Sechs Nischenfelder sind in unterschiedlichen Farbkombinationen nebeneinander angeordnet, deren Höhe und Breite einheitlich ist. Im Mittelfeld liegen farblich kontrastierende, hakenbesetzte Rauten mit kleinen sternförmigen Anhängern oben und unten.
Der Teppich ist von der Schmalseite her gewebt, also quer zum Muster; die Schmalseiten sind gekürzt. Das Gegenstück ist 1887,1332 a.

Herkunft (Allgemein): Türkei

Material/Technik

Kette: Wolle, 53 Ketten pro 10 cm; Schuss: Wolle, 190 Schussfäden pro 10 cm

Maße

Höhe: 87 cm; Breite: 172 cm

Hergestellt ...
... wann

Bezug zu Orten oder Plätzen

Links/Dokumente

Museum für Islamische Kunst

Objekt aus: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.