museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Islamische Kunst [I. 1309]

Inschriftenfries (Baukeramik)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1520949&resolution=superImageResolution#5206753 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Christian Krug (CC BY-NC-SA)

Description

Inschriftenfries, ursprünglich aus den Fliesen I. 1309 und I. 1310 bestehend. Die beiden leicht gewölbten Fliesen zeigen eine kleinere Inschrift im Kufi-Duktus sowie die Hasten einer doppelt so großen zweiten Inschrift. Beide Inschriften liegen über türkisfarbenen Blätterranken auf dunkelblauem Grund.
Die Fliesen gehörten zur Ausstattung des Mausoleums von Dschalal ad-Din Rumi in Konya. Der Mystiker starb 1273; sein Mausoleum wurde mehrfach renoviert und neu ausgestattet.

Angaben zur Herkunft:
um 1380
Datierung engl.: c. 1380
Dynastie - dt.: Rumseldschuken
Dynastie - engl.: Seljuks of Rum
Herkunft (Allgemein): Türkei (Land)
Herkunft (Allgemein): Konya (Ort)

Material/Technique

Irdenware, opake dunkelblaue, weiße und türkisfarbene Glasur, cuerda seca-Technik

Measurements

Höhe: 41 cm; Breite: 52 cm; Tiefe: 10 cm

Created ...
... When [About]
Was used ...
... Where

Relation to places

Links / Documents

Keywords

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.