museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Islamische Kunst [I. 6154]

Doppelaxt (Waffen und Rüstung)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1520992&resolution=superImageResolution#4800867 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Johannes Kramer (CC BY-NC-SA)

Description

Gegossene und geschnittene Doppelaxt aus Eisen mit einem gegossenen Stiel aus Eisen. Die halbmondförmig geschweiften Axtblätter sind am Auge miteinander verbunden. Alle Flächen der Axtblätter sind mit identischen Metallschnitten verziert. Im Zentrum steht eine Lotusknospe, die symmetrisch ihre Ranken entfaltet, in denen vier Vögel sitzen. Das frontal mit einer Lotusknospe verzierte Auge besitzt ein Loch, durch das der kantige Griff geführt wird. Die Waffe endet mittig mit einem spitzen, ornamentierten Aufsatz, der einer Pfeilspitze gleicht. Das untere Griffende schließt mit einem runden Knauf ab, an dem weitere Schnitte in Form von Rauten erkennbar sind.

Herkunft (Allgemein): Iran

Material/Technique

Eisen, gegossen, geschnitten

Measurements

Länge: 58,3 cm; Breite: 15,7 cm; Gewicht: 566 g

Created ...
... When

Relation to places

Links / Documents

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.