museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Islamische Kunst [I. 1996.16]

Schere (Werkzeug)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1526496&resolution=superImageResolution#4810491 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Johannes Kramer (CC BY-NC-SA)

Description

Geschmiedete Schere mit tauschiertem und vergoldetem Dekor. Die schmale Schere hat kurze Schneiden; die beiden Scherenhälften sind mit einer Schraube verbunden. Die ovalen Griffösen, von denen nur noch eine erhalten ist, münden in rechteckig profilierte Stiele und sind am anderen Ende mit einem Palmettblatt besetzt. Griffösen, Stiele und Klingen sind goldtauschiert und zeigen Ranken, Blätter und kleine Blütenmotive. Vermutlich dienten solche Scheren auch als Brieföffner.
Bei der Dekortechnik des Tauschierens werden dünne Metalldrähte, z.B. aus Silber, Kupfer oder auch Gold, in vorgegebenen Mustern in das zu verzierende Objekt eingehämmert.

Herkunft (Allgemein): Türkei

Material/Technique

Eisen, Gold, geschmiedet, tauschiert, vergoldet

Measurements

Länge: 19,5 cm; Breite: 3 cm; Gewicht: 46 g

Created ...
... When

Relation to places

Links / Documents

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.