museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Islamische Kunst [I. 1360]

Kanne (Gefäßkeramik)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1525506&resolution=superImageResolution#4344388 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Johannes Kramer (CC BY-NC-SA)

Description

Kanne mit hochgestelltem schnabelförmigem Ausguss. Der gesamte Körper der Kanne ist in mehreren Friesen modelverziert: ein breites Band mit Segenswünschen, darüber auf der Schulter ein Tierfries aus Hund, Greif, Gepard, Hase und Sphinx sowie Ranken. Der Henkel ist mit einem spitz zulaufenden Stützknauf versehen.
Der reliefierte Dekor der Kanne ahmt Vorbilder aus Metall mit getriebenem oder graviertem Dekor nach, bis hin zu den Ösen beiderseits des Halses, die angehängte Ringe imitieren.
Die blaue Glasur endet in dicken Tropfen über dem leicht ausgestellten Fuß. Ein Teil des Schnabels ist ergänzt.

Herkunft (Allgemein): Iran

Material/Technique

Quarzfritte, modelverziert, transparente dunkelblaue Glasur

Measurements

Höhe: 23,5 cm; Durchmesser: 13,8 cm; Durchmesser: 9 cm Fuß

Created ...
... When

Relation to places

Links / Documents

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.