museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Islamische Kunst [KtO 1583]

Fragment (Schale)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1529014&resolution=superImageResolution#4986400 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Johannes Kramer (CC BY-NC-SA)

Description

Zwei aus 12 Scherben zusammengesetzte Schalenfragmente mit weit ausgestelltem Rand aus drehscheibengefertigter orange-roter Irdenware. Die Innenseite der mit einem hellbeigen Anguss überzogenen Schale ist mit einer arabischen Inschrift in dunkelbraunem Schlicker versehen, weshalb sie als Inschriften- bzw. "Zauberschale" bezeichnet wird. Das Gefäß fand sich bei den Ktesiphon-Grabungen in einem Haus der Siedlung al-Maʿarid im Stadtgebiet östlich des Palasts.

Herkunft (Allgemein): Irak

Material/Technique

Irdenware, drehscheibengefertigt, mit Anguss und dunkelbrauner Schlickerbemalung

Measurements

Höhe: 10 cm

Created ...
... When
Found ...
... Where

Relation to places

Links / Documents

Found
Ktesiphon
44.5833282470733.08332824707db_images_gestaltung/generalsvg/Event-2.svg0.062
[Relationship to location]
Iraq
4333db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.