museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Islamische Kunst [I. 1990.1]

Tympanon (Architekturelement)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1528276&resolution=superImageResolution#5166194 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Johannes Kramer (CC BY-NC-SA)

Description

Geschnitztes und ursprünglich bemaltes Tympanon aus dem Bogeneingang eines nicht mehr erhaltenen Mausoleums. Das aus vier Brettern bestehende Bogenfeld ist vollständig mit Inschriften in monumentalem Naschi-Duktus bedeckt. Die fünf horizontalen Zeilen der Hauptinschrift in der Mitte nennen die Stiftung einer Tür für das Mausoleum des Šihāb ad-dīn Kunaiba durch Bībī Saʿādat, der Tochter des Bābā Muḥammad bin Bahman, sowie das Datum 26. Rabi´ II 915 H. (13.08.1509). Am Ende erscheint die Signatur des Künstlers Ǧalāl. Der Rahmenfries nennt die Namen der zwölf schiitischen Imame. Vermutlich stammt das Tympanon aus der Gegend von Mazanderan südlich des Kaspischen Meeres.

Herkunft (Allgemein): Iran

Material/Technique

Holz, geschnitten, geschnitzt, bemalt

Measurements

Höhe: 76,5 cm; Breite: 133 cm

Created ...
... When

Relation to places

Links / Documents

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.