museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Islamische Kunst [I. 62/62]

Gussform (Werkzeug)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1530705&resolution=superImageResolution#5217364 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Nico Becker (CC BY-NC-SA)

Description

Beidseitig bearbeitete Gussform aus bräunlichem Stein. Die besser ausgearbeitete Seite zeigt eine Gussform für ein Pferd mit einem bewaffneten Reiter. Beide Arme des Reiters sind erhoben: in der einen Hand hält er einen Schild mit sechszackigem Stern, mit der anderen ein Schwert über dem Kopf. Der Reiter trägt ein langes Gewand und eine nach hinten flatternde Schärpe. Auf der Satteldecke sind Buchstaben erkennbar. Die Spuren auf der anderen Seite der Gussform scheinen ebenfalls auf Pferd und Reiter zu deuten und sind vielleicht ein misslungener Versuch, der auf der anderen Seite besser gelang. Mehrere Bohrlöcher sind eingetieft sowie einfache und doppelte Passmarken.

Herkunft (Allgemein): Iran

Material/Technique

Stein, geschnitten, gebohrt, graviert

Measurements

Höhe: 7,6 cm; Breite: 6 cm; Tiefe: 1,3 cm

Created ...
... When

Relation to places

Links / Documents

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.