museum-digitalsmb

Schließen
Schließen
Ethnologisches Museum Amerikanische Ethnologie [V B 3654]

Keule

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1016643&resolution=superImageResolution#1465881 (Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin / Martin Franken (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Die Keule ist etwa 1,20 m lang mit ovalem Stiel und einem runden, abgeflachten Kopf. Am Stielende befindet sich eine Baumwollquaste, die zur Befestigung von Federn diente. Reste von Federkielen sind noch erkennbar.
Sie besteht aus rotbraunem, schwerem Holz, das mit einer harzigen, schwarz-braunen Masse bestrichen wurde. Wahrscheinlich handelt es sich um so genanntes Brasilholz, dessen Name sich von dem portugiesischen Wort brasa, für „glühende Kohle“ herleitet und sich auf den roten Farbton des Holzes bezieht. Es diente zur Einfärbung von Stoffen und war im 16. Jh. eines der lukrativsten Güter, die zwischen Europa und Brasilien gehandelt wurden. Deshalb benannte man Brasilien nach diesem Holz.1
In Hans Stadens Wahrhaftiger Historia von 1557 wird beschrieben, wie die Tupinambá-Indianer eine solche Keule als Waffe zur rituellen Tötung eines Feindes benutzten und ihn anschließend verzehrten. Zu diesem Zwecke wurde die Keule bemalt und geschmückt.2
Keulen wie diese sind in verschiedenen Darstellungen des 16. Jahrhunderts zu finden, in denen sie symbolisch auf die neue Welt Amerika verweisen. Die Keulen zur rituellen Tötung hatten jedoch einen etwa 2m langen Stiel,3 während die mit kürzerem aufgrund der leichteren Handhabung vermutlich eher im Krieg benutzt wurden.4
(Silke Karg, LITERATUR s. WG)

Sammler: Unbekannt

Material/Technik

Holz, Federn, Pflanzenfasern, Baumwolle

Maße

Höhe x Breite x Tiefe: 119,5 x 19,1 x 8 cm; Durchmesser: Scheibe der Keule 19,5 cm

Hergestellt ...
... wer: Zur Personenseite: Tupinambá
... wann
... wo More about the place

Links/Dokumente

Ethnologisches Museum

Objekt aus: Ethnologisches Museum

Das aus der königlichen Kunstkammer hervorgegangene Ethnologische Museum gehört seit seiner Gründung 1873 international zu den größten und...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.