museum-digitalsmb

Schließen
Schließen
Ethnologisches Museum Amerikanische Ethnologie [V B 18853]

Federkopfschmuck

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1081331&resolution=superImageResolution#1737508 (Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin / Martin Franken (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Federkopfschmuck mit Nackenbehang, von Frauen und Männern zu festlichen Anlässen getragen ("Wazpala").
Der Kopfschmuck besteht aus einem Kranz aus großen gelben und blauroten Federn, die um ein kreisförmiges Pflanzengeflecht aus Buritifasern gebunden sind. Daran ist auch der fächerförmige Nackenbehang befestigt, der aus unterschiedlichen schwarzen Federn (z.T. mit weiß) und braun gemusterten Federn besteht.
gelbe Federn: Rcongo oder Japu blaurote Federn: Arara schwarze Federn (Nackenbehang): Mutum

(Zitat Karte)

Karteikarte : Federkopfschmuck mit Nackenbehang

Material/Technik

Federn, Pflanzenfaser

Maße

Länge: 67 cm; Breite: 47 cm

Hergestellt ...
... wer: Zur Personenseite: Rikbaktsa
... wo More about the place

Links/Dokumente

Ethnologisches Museum

Objekt aus: Ethnologisches Museum

Das aus der königlichen Kunstkammer hervorgegangene Ethnologische Museum gehört seit seiner Gründung 1873 international zu den größten und...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.