museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst Skulpturensammlung [534]

Großer Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=862809&resolution=superImageResolution#2857408 (Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Antje Voigt (CC BY-NC-SA)

Description

Das Werk ist eine spätere Verkleinererung nach dem monumentalen Reiterdenkmal des Großen Kurfürsten von Andreas Schlüter aus dem Jahre 1696-1701 und den erst zwischen 1703 und 1708 entstandenen vier Sklaven. Die hiesige Nachbildung entstand 1712 wie aus einer Überweisung an den Bronzegießer Johann Jacobi vom 24. Januar 1713 hervorgeht: ".... vor eine kleine Statue, so nach der auf der hiesigen Brücke stehenden großen gegossen (...) 502 thlr.". Bei der erwähnten Brücke handelt es sich um die 1692 begonnene und in Sandstein ausgeführte Lange Brücke, der heutigen Rathausbrücke, die über die Spree einst die beiden unabhändigen Städte "Cölln" und "Berlin" miteinander verband und direkt auf den Schloßplatz mündete. Dort, 1703 auf einer extra angelegten Ausbuchtung plaziert, blickte der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg zum Hohenzollernschloss hinüber. Trotz zeitgenössischer Allongeperücke ist der Kurfürst à l´antique gekleidet, eine unmißverständliche Anspielung auf das berühmteste Reiterstandbild der Antike, dasjenige Marc Aurels auf dem Kapitol in Rom, aber auch auf das wenige Jahre zuvor entstandene Reiterstandbild des antikisch gewandeten Sonnenkönigs Ludwig XIV. in Paris, das Francois Girardon (1628-1715) zwischen 1685 und 1695 für die Place Louis-le-Grand, die heutige Place Vendome, ausführte (1792 zerstört). Sie alle ritten - den Göttern gleich - ohne Steigbügel ihre Pferde. Die vier an den Sockel geketteten Gefangenen demonstrieren den Triumph über die Feinde Preußens. Damit wird der Große Kurfürst zum Tugendhelden, der den Frieden sichert.
Vermutlich bestellte König Friedrich I. diese Reduktion für seine im Schloß eingerichtete Kunstkammer, wo sie Gesandten oder einem kleinen Kreis gesellschaftlich hochgestellter Persönlichkeiten gezeigt werden konnte. Wie das vor dem Schloß aufgestellte Original sollte die verkleinerte Ausführung die Legitimation des Königshauses unterstreichen, vor allem aber auch Friedrichs Rolle als Förderer der Künste.
Hans-Ulrich Kessler

Entstehungsort stilistisch: Berlin

Material/Technique

Bronze mit Alabastersockel

Measurements

Höhe: 97 cm; Breite: 60 cm; Tiefe: 67 cm; Höhe x Breite x Tiefe: 97 x 60 x 67 cm

Created ...
... Who:
... When

Links / Documents

Object from: Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst

Wie ein Wasserschloss erhebt sich das Bode-Museum an der Spitze der Museumsinsel Berlin. Es wurde in den Jahren 1897 bis 1904 durch den Architekten ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.