museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst Museum für Byzantinische Kunst [1895]

Kugelspiel mit Szenen von Wagenrennen

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1408916&resolution=superImageResolution#2618128 (Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))
Provenance/Rights: Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Antje Voigt (Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))

Description

Das Kugelspiel wurde 1834 beim Hippodrom von Konstantinopel gefunden. An drei Seiten schildern Reliefs Ereignisse eines Renntages.
Rechte Seite von oben nach unten: Pferdestatue, Aulosspieler und Männer beim Hissen des Banners, Zirkusdiener an der Losmaschine beim Auslosen der Gespanne, Beginn des Wagenrennens. Unter der Kugelbahn Verfolgungsjagd zweier Viergespanne.
Linke Seite von unten nach oben: Ankunft des siegreichen Gespanns, Überreichung der Siegespalme und Ehrenumritt des Siegers. In einem Fenster die Büste einer zuschauenden Frau. Zirkusdiener, Musikanten und Tänzer beim Einholen des Banners.
Die Rückseite gibt das Kathisma-Tor wieder, das vom Hippodrom in den Kaiserpalast führte. Oben das ›Amtslokal‹ der Rennbeamten mit angehäuften Kränzen.
Spielautomaten dieser Art wurden 534 durch Kaiser Iustinian I. verboten. In einem erklärenden Kommentar heißt es zu den sog. equi lignei (griech. xylinon hippikon): »Die Wettparteien legten bei diesem Spiel auf den höchsten Punkt dieser Bahnen vier verschieden gefärbte Kugeln, die sie nach unten laufen ließen. Welche von denen durch die Löcher laufenden Kugeln aber zuerst aus dem letzten Loch herauskomme, diese Kugel verschaffe demjenigen, der auf sie gesetzt habe, den Sieg« (Übersetzung: Dieter Roderich Reinsch). Das Berliner Kugelspiel ist eine ›Luxusvariante‹ solcher Spielautomaten und wurde sicher im Hippodrom benutzt, um Wetten abzuschließen.

Entstehungsort stilistisch: Konstantinopel

Historischer Standort: Konstantinopel, im Hippodrom

Material / Technique

prokonnesischer Marmor

Measurements ...

Höhe: 77 cm; Breite: 55 cm; Tiefe: 57 cm; Gewicht: 290 kg

Created ...
... when [about]

Links / Documents ...

Object from: Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst

Wie ein Wasserschloss erhebt sich das Bode-Museum an der Spitze der Museumsinsel Berlin. Es wurde in den Jahren 1897 bis 1904 durch den Architekten ...

Contact the institution

[Last update: 2019/02/13]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.