museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Nationalgalerie Neue Nationalgalerie [B 123]

Die Schloßfreiheit in Berlin

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=963686&resolution=superImageResolution#2545071 (Neue Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Neue Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin / Jörg P. Anders (CC BY-NC-SA)

Description

Der Katalog der Corinth-Ausstellung der Nationalgalerie von 1926 gab dem Bild, das sich damals noch im Besitz der Witwe befand, den Titel: "Das Berliner Schloß von der Darmstädter Bank aus". Corinth erfasste in ungestümer Pinselschrift einen schrägen Blick über die Spree hinweg auf die Westseite des Schlosses, wo sich ehemals die ´Schloßfreiheit´ befand, deren Anwohner ursprünglich Steuerfreiheit genossen (vgl. das Gemälde von Eduard Gartner aus dem Jahre 1855, Inv.-Nr. NG 7/93). Nun nahm diesen Platz das monumentale Nationaldenkmal für Kaiser Wilhelm I. von Reinhold Begas ein, von dem man den mächtigen, weit in die Spree hineinragenden Unterbau erkennen kann und die weiß schimmernde Rückseite der Reitergruppe. Das berühmte, barocke Eosander-Portal verschwindet dahinter. Bekrönt wird die Darstellung von der durch Friedrich August Stüler von 1845-1853 über der Schloßkapelle errichteten Kuppel. Der nach der Revolution von 1918 seines ursprünglichen Zwecks beraubte Schloßbau ist nurmehr ein monumentales Architekturdenkmal, ein bildfüllendes Motiv. Die Denkmalfigur auf hohem Sockel rechts unten im Bild übernimmt die Rolle der sinnenden Betrachterfigur, eine Rückenfigur, wie sie in der Malerei der deutschen Romantik vielfach vorkam. Es handelt sich um eine der drei großen Bronzestatuen (Karl Friedrich Schinkel, Christian Wilhelm Beuth, Albrecht Daniel Thaer) auf dem Schinkelplatz am diesseitigen Ufer. Corinth empfand den Untergang des fest gefügten Kaiserreichs als gesellschaftliche und persönliche Bedrohung. Im Dezember 1922 formulierte er: „mir ist der Boden unter den Füßen entzogen. Ich schwebe in der Luft.“ (Lovis Corinth, Selbstbiographie, Leipzig 1926, S. 161) - Eine Lithographie vom gleichen Jahr wiederholt das Motiv. | Angelika Wesenberg

1955 erworben durch das Land Berlin

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

Höhe x Breite: 104 x 79 cm

Painted ...
... Who:
... When

Links / Documents

Object from: Nationalgalerie

Die Nationalgalerie umfängt einen Kosmos der Kunst vom 19. Jahrhundert bis in die unmittelbare Gegenwart. Wer sich in ihre Ausstellungen begibt, ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.