museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Nationalgalerie Neue Nationalgalerie [NG 9/63]

Der Vater Bruno Cassirers auf dem Totenbett

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=965612&resolution=superImageResolution#2548317 (Neue Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Neue Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin / Andres Kilger (CC BY-NC-SA)

Description

Darstellungen konkreter Personen auf dem Totenbett kommen in der Kunstgeschichte selten vor. Fast immer sind es nahestehende Menschen, die auch in dieser Phase festgehalten sind: Claude Monet malte 1879 seine verstorbene Frau Camille und registrierte erschrocken, dass er das Spiel von Licht und Schatten auch in diesem Moment beobachtete. Ferdinand Hodler hielt das sich verändernde Gesicht seiner Geliebten Valentine Godé-Darel 1915 als Sterbende und Tote fest. - Slevogt war 1921 vom plötzlichen Tod seines Freundes Francisco d‘Andrade betroffen. Er zeichnete das Gesicht des Toten mit dem Bleistift auf einen Notizzettel, auf dem in anderem Kontext auch die Namen Bruno Cassirer und Gurlitt vermerkt sind (Slevogt-Archiv/Grafischer Nachlass im Landesmuseum Mainz). Wenig Jahre später, 1924, entstand diese Ölskizze des Vaters von Bruno Cassirer, des verstorbenen Kommerzienrats Julius Cassirer (1841-1924) auf dem Totenbett. Wie Monet und Hodler beobachtete er die Veränderungen der Gesichtszüge und der Hautfarbe. - Mit dem Verleger Bruno Cassirer hatte der Illustrator und Buchkünstler Max Slevogt die vielfältigsten Kontakte, die bis zu einem privaten Umgang reichten. Bruno Cassirer oder Slevogt selbst werden die so persönliche Darstellung an den Kunsthistoriker Hildebrand Gurlitt weitergegeben haben, von 1925-1930 Direktor des König-Albert-Museums in Zwickau, von dessen Sohn erhielt sie die Nationalgalerie 1963 als Geschenk. | Angelika Wesenberg

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

Höhe x Breite: 48 x 61 cm

Painted ...
... Who:
... When

Links / Documents

Object from: Nationalgalerie

Die Nationalgalerie umfängt einen Kosmos der Kunst vom 19. Jahrhundert bis in die unmittelbare Gegenwart. Wer sich in ihre Ausstellungen begibt, ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.