museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Nationalgalerie Alte Nationalgalerie [W.S. 254]

Die Heimkehr

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=958832&resolution=superImageResolution#2535728 (Alte Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Alte Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin / Andres Kilger (CC BY-NC-SA)

Description

Ferdinand Weiß, aus Magdeburg stammend, studierte zunächst an der Berliner Kunstakademie. 1833 bis 1834 nahm er Unterricht im Fach Bildnismalerei an der Düsseldorfer Akademie bei Theodor Hildebrandt. Ab 1836 beteiligte er sich regelmäßig an den Berliner Kunstausstellungen mit Genreszenen, Porträts und Miniaturen. Noch in Düsseldorf, ein Jahr vor seiner Rückkehr nach Berlin, entstand 1837 als eine seiner gelungensten Kompositionen »Die Heimkehr«. Die poetische Grundstimmung des Bildes, das volle, weich modellierte Kolorit folgt Vorbildern der italienischen Renaissance. Weiß’ Gemälde scheint zudem von zwei höchst erfolgreichen und vielbesprochenen, ebenfalls rundbogigen Bildern der Düsseldorfer Maler Eduard Bendemann (»Zwei Mädchen«, 1833, Museum Kunstpalast, Düsseldorf) und Carl Ferdinand Sohn (»Die beiden Leonoren«, 1836, Muzeum Narodowe w Poznaniu) beeinflußt, beides nazarenische Freundschaftsbilder. | Birgit Verwiebe

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

Höhe x Breite: 93 x 78 cm; Rahmenmaß: 111 x 96 x 6 cm

Links / Documents

Object from: Nationalgalerie

Die Nationalgalerie umfängt einen Kosmos der Kunst vom 19. Jahrhundert bis in die unmittelbare Gegenwart. Wer sich in ihre Ausstellungen begibt, ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.