museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Nationalgalerie Alte Nationalgalerie [A II 430]

Der Sommer (Skizze)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=958387&resolution=superImageResolution#2534825 (Alte Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Alte Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin / Karin März (CC BY-NC-SA)

Description

Das Bild »Der Sommer« ist der Entwurf zu einem monumentalen Gemälde, das, bevor es von der Dresdner Gemäldegalerie erworben wurde (Kriegsverlust), wie damals üblich, herumreiste und so auch Ende 1881 in Berlin zu bewundern war (vgl. G. Frodl, Hans Makart, Weitra 2013, S. 398, Nr. 365). Theodor Fontane notierte über das ausgeführte Bild in seinem Tagebuch: »Dieselben hetärenartigen Weibsbilder, die alle wirken als wären sie Chansonetten-Sängerinnen gewesen oder wollten sie’s morgen werden […]. Ich gebe zu, daß die Technik bewundernswert, die Farbenwirkung bedeutend, das Kompositionstalent nicht gering und das Weibervolk verführerisch, alles aber genialisch ist; trotzdem läßt mich all diese Pracht und all dies Können ganz kalt, ja mehr, es langweilt mich« (Th. Fontane, Tagebücher, München 1997, Abt. 3, S. 1144).
Entwurf und Ausführung trugen kurz zuvor noch den zutreffenderen Titel »Das Römische Bad« (G. Frodl, ebd., S. 398). Unter diesem werden die angedeuteten Handlungen verständlich: links die sich abtrocknende und die ruhende Frau, rechts die um ein Brettspiel versammelte Gruppe von Frauen. Die Titeländerung war Folge von Makarts Plan zu einem Jahreszeitenzyklus. Es kam jedoch vor seinem Tod nur noch zur unvollendet gebliebenen Ausführung des Bildes »Der Frühling« (1883/84, Salzburg Museum).
Über die Entwürfe zu beiden Bildern hätte Fontane vermutlich nicht so hart geurteilt. Jener zum »Sommer« legt in großzügiger Handschrift die Choreographie fest. »Auch hier ist das Skizzenhafte der Handschrift der eigentliche Reiz und jedenfalls der Glätte des groß ausgeführten Gemäldes vorzuziehen. Farbenglut und sinnliches Leben erfüllen die Allegorie, deren Gestaltung der impressionistischen Lehrweise ähnelt: Slevogt bewunderte Makart-Skizzen aufs höchste« (P. O. Rave, Deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts, Berlin 1949, S. 319). | Angelika Wesenberg

Material/Technique

Öl auf Holz

Measurements

Höhe x Breite: 59,5 x 92 cm; Rahmenmaß: 73 x 103 x 7 cm

Painted ...
... Who:
... When [About]

Links / Documents

Object from: Nationalgalerie

Die Nationalgalerie umfängt einen Kosmos der Kunst vom 19. Jahrhundert bis in die unmittelbare Gegenwart. Wer sich in ihre Ausstellungen begibt, ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.