museum-digitalsmb

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Nationalgalerie Alte Nationalgalerie [A I 1035]

Porträt des Malers Otto Ruprecht

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=967987&resolution=superImageResolution#2553124 (Alte Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Alte Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin / Andres Kilger (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Das Künstlerbildnis gehört zu den großen Sonderthemen des Leibl-Kreises. Immer wieder standen sich die Malerkollegen gegenseitig Modell, malten sich auch als Zeichen der Freundschaft. In der Sammlung der Nationalgalerie finden sich daher ganz unterschiedliche Arbeiten aus diesem Themenkomplex: ein Bildnis Fritz Paulsens von Wilhelm Leibl (Inv.-Nr. A I 658), ein weiteres, Carl Schuch darstellend, von Wilhelm Trübner (Inv.-Nr. A I 745), ein Porträt Karl Hagemeisters von Carl Schuch (Inv.-Nr. A III 666) sowie dieses Brustbildnis des heute nahezu unbekannten Münchner Genremalers Otto Ruprecht (1846–1893) von Ernst Zimmermann. Ruprecht, der bis 1882 Schüler von Wilhelm von Diez an der Münchner Akademie war und darüber mit den Malern des Leibl-Kreises in Kontakt gekommen sein dürfte, wurde in den späten 1870er Jahren wenigstens zweimal porträtiert: einmal von Zimmermann und einmal von Leibl (Öl auf Leinwand, 51,5 × 42 cm, Privatbesitz). Leibls Bildnis zeigt in prägnantem Pinselstrich den jungen Malerfreund frontal mit offenem Blick hinter den schmalen Brillengläsern. Zimmermanns Bildnis mit Hut ist dagegen repräsentativer und bleibt in der malerischen Ausführung niederländischen Vorbildern verpflichtet. Erst später wird sich Zimmermann, beispielsweise im Bildnis des Malerkollegen Frank Duveneck (1919, Öl auf Leinwand, 56,5 × 47,5 cm, Privatbesitz), dem freieren Malstil Leibls annähern. | Regina Freyberger

1908 Ankauf von der Kunsthandlung D. Heinemann, München

SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. rechts oben: E. Zimmermann; rechts unten: E. Zim̃erman. / 1878

AUSSTELLUNGEN
– Adolph Menzel und seine Zeit. Gemälde der Berliner National-Galerie aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, Celle, Herzogschloss, 19.12.1949-12.2.1950

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Celle 1949: Adolph Menzel und seine Zeit. Gemälde der Berliner National-Galerie aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, Ausst.-Kat. Schloss Celle, 19.12.1949-12.2.1950, S. 29, Kat.-Nr. 111
– Brauer/Jannasch 1968: Verzeichnis der vereinigten Kunstsammlungen. Nationalgalerie (Preussischer Kulturbesitz). Galerie des 20. Jahrhunderts (Land Berlin), bearb. v. Heinrich Brauer und Adolf Jannasch, Berlin 1968, S. 227
– Jordan 1876: Max Jordan (Hrsg.), Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin 1876, 1911-1921, Kat.-Nr. 1127
– Nationalgalerie 1976: Nationalgalerie. Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts, Band 1, hrsg. v. Barbara Dieterich und Peter Krieger und Elisabeth Krimmel-Decker, Berlin 1976, S. 456 mit Abb.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Nationalgalerie. Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen, München 1999 (CD-ROM)
– Wesenberg/Verwiebe/Freyberger 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 926 mit Abb.
– Zentralarchiv SMPK div. Jahre: Zentralarchiv der Staatlichen Museen zu Berlin. Hauptabteilung (HA) I: Archiv der Nationalgalerie (unveröff.), J.Nr. 709/08, U.IV. 1082

Material/Technik

Öl auf Leinwand

Maße

53,5 x 44 cm

Wurde abgebildet (Akteur) ...
... wer:
Gemalt ...
... wer:
... wann

Links/Dokumente

Schlagworte

Objekt aus: Nationalgalerie

Die Nationalgalerie umfängt einen Kosmos der Kunst vom 19. Jahrhundert bis in die unmittelbare Gegenwart. Wer sich in ihre Ausstellungen begibt, ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.