museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Neuzeit 18. Jh. [18201786]

Münztechnik: Münzgewicht

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n1/1830/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Reinhard Saczewski (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "KBA / 65536 / 1 / MARCK" - Der Wert dieses Gewichtes ist mit 65.536 Richtpfenniganteilen = 1 Mark angegeben. Aufsicht.
Rückseite: Seitenansicht.

Maße 38,7x37,6 mm. Höhe 30,8 mm. Die Kölner Marck hatte im 18. Jahrhundert 256 Richtpfennige zu 65536 Richtpfennigteilen. Der Richtpfennig ist die Bezeichnung für ein deutsches Massemaß und fand Verwendung als Edelmetall- und Probiergewicht. Die Richtpfennigteile dienten in den Münzstätten beim Probieren des Feingehalts der Münzen. 1 Richtpfennig entsprach 1/65536 Mark und bezog sich auf die kölnische Mark. Diese Mark war unterteilt in 8 Unzen = 16 Lot = 64 Quentchen = 512 Heller = 4352 Ässchen = 65.536 Richtpfennigteile = 233,856 Gramm (Festlegung ab 1821 in Preußen). Die kölnische Mark war seit der Reichsmünzordnung von 1524 Währungsgrundgewicht bis 1857, als sie durch das Zollfund zu 500 Gramm ersetzt wurde.

Material/Technique

Messing, geprägt

Measurements

mm, 233.97 g

Created ...
... When
... Where

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

The Münzkabinett (Numismatic Collection) in Berlin is one of the most significant collections of coins and medals in the world. A representative ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.