museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Antike Römische Republik [18201840]

Röm. Republik: C. Servilius

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n1/1886/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Dirk Sonnenwald (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "FLORAL PRIMVS. AL, MV ligiert" - Kopf der Flora nach r., dahinter ein Krummstab (lituus).
Rückseite: "C F // C SERVEIL RVE ligiert" - Zwei einander gegenüberstehende Krieger mit gezogenen Schwerten.

Der sonst unbekannte Münzmeister spielt mit diesem Typ wahrscheinlich darauf an, daß er als Floralis primus, d.h. als flamen Floralis für die alte Feier der Floralia zuständig war. So Crawford 447 f. Dagegen Hollstein 256-260 mit einer Deutung der Rs. an Anspielung auf den für seine Zweikampfsiege berühmten Vorfahren M. Servilius Pulex Geminus (Konsul 202 v. Chr.), sein langes Augurenamt (lituus auf der Vs.) und die Umwandlung der Floralia in ein jährliches Fest im Jahre 173 v. Chr. durch einen anderen Vorfahren.
Vorbesitzer: Sandes,

Material/Technique

Silber, geprägt

Measurements

18 mm, 3.95 g, 6 h

Created ...
... Who:
... When
... Where

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

The Münzkabinett (Numismatic Collection) in Berlin is one of the most significant collections of coins and medals in the world. A representative ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.