museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Medaillen Brandenburg-Preußen [18202041]

Faltz, Raimund: Krönung Friedrich I.

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n2/2103/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann) (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "FRIDER PRIMVS D G REX BORVSSIAE" - Brustbild Friedrich I. im Harnisch mit Lorbeerkranz nach rechts. Unter dem Armabschnitt die Medailleursignatur R FALTZ.
Rückseite: "SVVM - CVIQVE // MDCCI „Jedem das Seine“" - Borussia krönt sich mit der Rechten selbst. Sie hält in der Linken Schwert und Zepter und lehnt sich an eine Säule mit Reichsapfel. Am Fuß der Säule die Medailleursignatur R F.

Das Wachsmodell zur Rückseite dieser Medaille ist hier in Vitrine BM-088/02 ebenfalls ausgestellt. Geprägt anläßlich der Krönung zum König in Preußen am 18. Januar 1701 in Königsberg. Die Parole „Jedem das Seine“ ist das Motto des am 17. Januar 1701 gestifteten Ordens vom Schwarzen Adler.

Material/Technique

Silber, geprägt

Measurements

66 mm, 126.18 g

Created ...
... Who:
... When
... Where
Commissioned ...
... Who:

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

The Münzkabinett (Numismatic Collection) in Berlin is one of the most significant collections of coins and medals in the world. A representative ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.