museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Antike Griechen, Archaik und Klassik [18202663]

Aigina

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n2/2728/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann) (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: Seeschildkröte mit glattem Panzer und gepunktetem Mittelgrat.
Rückseite: Vertieftes Quadrat, darin ein Incusum, das aus mehreren Dreiecken besteht.

Noch in der ersten Hälfte des 6. Jahrhunderts v. Chr. begann die Münzprägung in Ägina, einer kleinen Insel vor Attika. Der Stater, d.h. das Einheitsgewicht der äginetischen Münzprägung, hatte ein Durchschnittsgewicht von 12,2 g. Die Ägineten entschieden sich, die Münzen nur mit einem Motiv zu versehen. Sie wählten eine Schildkröte, und nach Ausweis der Münzfunde entwickelte sich die äginetischen Silberstatere zur erfolgreichen Fernwährung des 6. Jahrhunderts v. Chr. Der Münzfuß von Ägina fand ebenfalls auf der Peloponnes, in Mittelgriechenland und auf ägäischen Inseln Verwendung. Der Einfluß der äginetischen Münzen auf die frühe Münzprägung der Kykladen läßt sich neben der Übernahme des Münzfusses auch an technisch-stilistischen Gemeinsamkeiten erkennen. Wie bei der Schildkröte besitzen die Vorderseiten ein Mittelbild und die Rs. weist eine kleine quadratische Punze mit Binnengliederung auf. Die äginetischen Münzen waren so bekannt und verbreitet, das in antiker Zeit die Vorstellung Verbreitung fand, der König Pheidon von Argos, der über Ägina herrschte, habe die Münzprägung erfunden. Numismatiker haben versucht, diese Überlieferung zu retten, indem sie die Texte dahingehend interpretierten, gemeint seien die frühesten Silberprägungen, während das früheste Geld überhaupt das Elektron von Kleinasien gewesen sei [Kraay (1976) 313]. Ägina veränderte das Aussehen seiner Münzen nur wenig. Noch die Statere des 4. Jahrhunderts erinnern mit ihren Rs. an die unregelmässigen inkusen Dreiecke der frühesten Münzen zweihundert Jahre zuvor.
Vorbesitzer: Imhoof-Blumer, Friedrich

Material/Technique

Silber, geprägt

Measurements

18-21 mm, 12.37 g

Created ...
... When [About]
... Where

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

The Münzkabinett (Numismatic Collection) in Berlin is one of the most significant collections of coins and medals in the world. A representative ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.