museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Medaillen Barock und Rokoko [18203864]

Vermeyen, Jan: Kaiserkrönung Rudolf II.

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n3/3964/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann) (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "RVDOLPHVS II ROM - IMP - AVG REX HVNG BOE" - Nach rechts reitender Rudolph II. im Ornat vor einer reich bebauten Landschaft mit rauchendem Vulkan. Die über ihm schwebende Victoria bekränzt das kaiserliche Zepter, während die Hufe des Pferdes eine unbekleidete Figur (Zwietracht?) niedertreten.
Rückseite: Der thronende Herrscher, flankiert von Victoria und Pax und umgeben von sechs Kurfürsten. Zu seinen Füßen windet sich ein gefesselter, auf Trophäen liegender nackter Krieger.

Goldguß. Von dem kaiserlichen Hofgoldschmied Jan Vermeyen – nach der älteren Forschung Paulus van Vianen – stammt eine kunstvoll ziselierte Medaille für Rudolf II. Da Rudolf II. bereits den erst im Jahre 1585 erhaltenen Orden vom Goldenen Vließ trägt, dürfte es sich um eine zur Erinnerung an die 1576 erfolgte Kaiserkrönung in Auftrag gegebene Arbeit handeln. Die Darstellung vermittelt einerseits den Wunsch Rudolfs II. nach Eintracht im Reich und läßt zugleich seine Vorliebe für kostbare Dinge erahnen, mit denen er Zwistigkeiten und drohende Konflikte im Reich von sich fern zu halten suchte. Vermeyen ist seit 1597 als Hofgoldschmied in der Prager Residenz nachweisbar, wo er bald darauf das Medaillenrelief für die berühmte Rudolfinische Kunstkammer gefertigt haben wird. Irgendwann gelangte es über Umwege in Brandenburg-preußischen Besitz. 1825 wurde es vom königlichen Münzkabinett in Berlin aus der Hand König Friedrich Wilhelms III. erworben. Der Erwerbungseintrag vermerkt auch den Ankaufspreis. Er betrug 123 Friedrichsd’or, eine seit Friedrich II. geprägte preußische Goldmünze im Wert von 5 Talern. Dieser Betrag dürfte rein rechnerisch einer heutigen Kaufkraft von ca. 30.-50.000 Euro entsprechen, damit aber im Kunsthandel nicht aufzuwiegen sein. Außer dem Berliner Exemplar in Gold existiert ein Silberguß im Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums Wien, der noch die Signatur JOHAN FORMAI für Jan Vermeyen aufweist.

Material/Technique

Gold, gegossen

Measurements

79 mm, 149.87 g

Created ...
... Who:
... When [About]
... Where
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

The Münzkabinett (Numismatic Collection) in Berlin is one of the most significant collections of coins and medals in the world. A representative ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.