museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Neuzeit 17. Jh. [18205833]

Taglang, Johann Heinrich: Münzmeisterjeton

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n6/6016/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann) (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "VND WAS ICH HEIS DAS TVO / TVO MIR NVD DARVON NVD ZV" - Umschrift in zwei Zeilen, bärtiger Männerkopf mit Helm nach rechts.
Rückseite: "VERBVM DOMMINI MANET I ETER Des Herrn Wort bleibt in Ewigkeit" - Umschrift getrennt von Rosette, im Feld das Brustbild eines Mannes mit Barett von vorn, umgeben von einem mehrfach gebundenen Kranz.

Der Kupferrechenpfennig des Münzmeisters Johann Heinrich Taglang (1593-1632) erinnert sehr an Münzen Johanns II. (1604-1635) von Pfalz-Zweibrücken-Veledenz. Vorderseitengestaltung und Bibelzitat (1 Petrus 1, 24-25) wurden übernommen, z.B. von dem Halbtaler 1612 auf das Vikariat. Taglang war seit 1622 Münzmeister in Zweibrücken. 1584 wurde die Prägestätte Herzog Wolfgangs von Pfalz-Zweibrücken von Bergzabern nach Zweibrücken verlegt. Neben der Alexanderkirche wurde die Neue Münze errichtet, die das Stadtbild bis zum Zweiten Weltkrieg mitbestimmte. 1635 mit dem Tode Johann des Jüngeren endete die Prägung in Zweibrücken.

Material/Technique

Kupfer, geprägt

Measurements

29 mm

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

Das Münzkabinett zählt zu den bedeutendsten numismatischen Sammlungen der Welt. Es stellt seine Bestände vornehmlich im Bode-Museum auf der ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.