museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Neuzeit 18. Jh. [18206395]

Sachsen-Weimar und Eisenach: Fürstentum

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n6/6575/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann) (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "D G ANNA - AMALIA" - Drapiertes Brustbild der Herzogin Anna Amalia nach links. Am Schulterabschnitt die Stempelschneidersignatur K.
Rückseite: "TVTR REG SAX - VINAR u. ISENAC // 5 TH" - Gekröntes Wappen in Rokokokartusche. Im Abschnitt Wertbezeichnung und Münzmeistersignatur F S (Friedrich Schäfer).

Anna Amalia war die Tochter von Karl I. von Braunschweig, dem Schwager Friedrich II. von Preußen. Sie heiratete 1756 Herzog Ernst August II. von Sachsen-Weimar-Eisenach und wurde nach dessen Tod 1758 Regentin des Landes und regierte als Vormünderin für ihren Sohn Karl August, dem sie 1775 die Regierungsgeschäfte übergab. 1773 kam Goethe hier an den Hof nach Weimar. Mit ihrem Namen ist der „Musenhof“ in Weimar und das „Klassische Weimar“ eng verbunden.

Material/Technique

Gold, geprägt

Measurements

25 mm, 6.77 g

Created ...
... Who:
... When
... Where
Created ...
... Who:

Stempel geschnitten

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

Das Münzkabinett zählt zu den bedeutendsten numismatischen Sammlungen der Welt. Es stellt seine Bestände vornehmlich im Bode-Museum auf der ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.