museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Mittelalter Spätmittelalter [18206728]

Salzwedel: Stadt

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n6/6898/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann) (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: Stadtwappen. Links halber Adler, rechts Schlüssel.

Der Scherf ist im deutschen mittelalterlichen Münzwesen wie der Obol ein Halbwert des Pfennigs und damit das kleinste geprägte Nominal. Der Begriff kennzeichnet eine sehr geringwertige Münze, wie dies Luther in seiner Bibelübersetzung zum Ausdruck bringt (´Scherflein der alten Witwe´). Hohlscherfe als Halbwerte des Hohlpfennigs kommen im 15. Jh. auf und sind in Brandenburg insbesondere durch die Städte Stendal und Salzwedel in größeren Mengen gemünzt worden.
Das Münzwesen der Altmark unterscheidet sich im 15. Jh. von dem der übrigen Mark Brandenburg durch die Ausgabe städtischer Münzen in Stendal und Salzwedel, den beiden Münzorten der Altmark. Die Münzprägung ist auf Pfennige und Scherfe beschränkt, die als Hohlgeld gemünzt wurden. Salzwedeler Hohlpfennige „dar de halve arne unde slotele inne stan“ sind erstmals 1439 genannt.

Material/Technique

Silber, geprägt

Measurements

13 mm, 0.10 g

Created ...
... When
... Where

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

Das Münzkabinett zählt zu den bedeutendsten numismatischen Sammlungen der Welt. Es stellt seine Bestände vornehmlich im Bode-Museum auf der ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.