museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Antike Griechen, Archaik und Klassik [18216574]

Aspendos

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n16/16593/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Dirk Sonnenwald (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: Zwei nackte Ringer stehen einander im Kampf gegenüber. Sie packen sich jeweils mit einer Hand an der Hüfte, wo sie einen Gürtel tragen. Der Ringer l. versucht, seinen Gegner durch einen Griff an dessen l. Bein zu Fall zu bringen.
Rückseite: "[EΣTFE]ΔIIVE Pamphylische Schrift" - Ein nach r. in Schrittstellung stehender Mann hat beide Arme erhoben und spannt eine Schleuder. Im r. F. ein Triskeles. Das Ganze in einem viereckigem Rahmen.

Die Rückseitenlegende besteht aus dem einheimischen Stadtnamen von Aspendos ´Estwedys´ in pamphylischer Schrift. Der Stadtname wurde als griechisches Wort (miss-)verstanden und so als ´(Ort) mit Schleuderer´ übersetzt, woraus sich das Rückseitenbild ableitet. Das auf der Vorderseite gezeigte Detail der Kampfszene, in der ein Ringer den anderen am Bein packt und so versucht, aus dem Gleichgewicht zu bringen, wird nur äußerst selten auf den Stateren von Aspendos gezeigt.
Vorbesitzer: Löbbecke, Arthur

Material/Technique

Silber, geprägt

Measurements

22-26 mm, 10.91 g, 11 h

Created ...
... When [About]
... Where

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

The Münzkabinett (Numismatic Collection) in Berlin is one of the most significant collections of coins and medals in the world. A representative ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.