museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Mittelalter Hochmittelalter [18217718]

Meißen: Ulrich von Wettin

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n18/18573/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann) (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "COMES OLRICVS DE TVRGOVE" - In einem zweibogigen Portal sitzen links eine weibliche, rechts eine männliche Gestalt, beide mit erhobener innerer Hand und angewinkeltem äußerem Arm.

Diese Darstellung eines Fürstenpaares ist einmalig. Graf Ulrich von Wettin war zweimal verheiratet: Seine erste, namentlich nicht bekannte Gemahlin stammte vermutlich aus dem Haus der Grafen von Winzenburg, seine zweite Gemahlin Hedwig war eine Askanierin und die Tochter Herzogs Bernhard von Sachsen. Der Brakteat zeigt ganz den Stil der Brakteaten Herzog Bernhards und vielleicht bezieht sich die Darstellung auf diese zweite Vermählung, deren genaues Datum wir nicht kennen. Die Annahme von Mehl (2006), es handle sich bei der Frau um die Äbtissin Agnes II. von Quedlinburg, eine Tante Graf Ulrichs, ist unbegründet.
Vorbesitzer: Dannenberg, Hermann

Material/Technique

Silber, geprägt

Measurements

31 mm, 0.79 g

Created ...
... Who:
... When
... Where

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

The Münzkabinett (Numismatic Collection) in Berlin is one of the most significant collections of coins and medals in the world. A representative ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.