museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Papiergeld Deutsches Reich [18218581]

Deutsches Reich: 1.000 Mark 1895 Probe

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n19/19437/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Münzkabinett Berlin (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "1000 Reichsbanknote Ein Tausend Mark zahlt die Reichsbankhauptkasse in Berlin ohne Legitimationsprüfung dem Einlieferer dieser Banknote 1000 Reichsbankdirektorium" - Der Wert ist sowohl in Ziffern als auch Worten angegeben. Links und rechts der Wertzahl der Strafsatz. Datum und Unterschriften mit Bleistift ausgeführt. Perforiert ´DRUCKPROBE´.
Rückseite: Archivvermerk handschriftlich mit schwarzer Tinte.

Dieser Geldschein ist eine einseitige Druckprobe. Das Papier ist mit senkrechter Linienriefelung, rechts blaugrün mit Faserstreifen. Auf der Rückseite oben ist ein Vermerk mit Tinte eingetragen: ´ad 2039/95 C. B. Anfertigung von Banknoten Vol III.´ Datum und Unterschriften des Reichsbankdirektoriums mit Bleistift.
Vorbesitzer: Deutsche Reichsbank

Measurements

192-112 mm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

The Münzkabinett (Numismatic Collection) in Berlin is one of the most significant collections of coins and medals in the world. A representative ...

Contact the institution

[Last update: 2019/11/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.