museum-digitalsmb

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Münzkabinett Mittelalter Hochmittelalter [18226667]

Anhalt: Grafschaft

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n28/28098/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Reinhard Saczewski (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Vorderseite: Stehender Gepanzerter mit Mantel, mit der rechten Hand das Schwert schulternd, in der Linken die Fahne. Links und rechts zwei Türme.

Dieser schriftlose Brakteat ist durch Nikolaus Seeländer in der ersten, schon 1724 verfaßten seiner 1743 gesammelt herausgegebenen zehn Schriften zuerst beschrieben und als brandenburgische Münze Albrechts des Bären aufgefaßt worden. Cahn (1913) hat gemeint, dass der Brakteat unzweifelbar Albrecht dem Bären angehöre, aber ´sowohl für die eigentliche Mark Brandenburg als auch für seine (anhaltischen) Stammlande mit dem Stempel eines Magdeburger Künstlers geschlagen sein´ kann (S. 517). Suhle (1963) hat ihn im Text (S. 16) als Prägung Albrechts des Bären in den anhaltischen Stammlanden, im Bildteil als brandenburgische Prägung zu Lebzeiten Albrechts unter dessen Sohn Otto I. 1157-1184 erklärt. Ein brandenburgischer Ursprung läßt sich nicht ausschließen, größere Wahrscheinlichkeit spricht aber für eine anhaltische Prägung aus dem letzten Lebensjahrzehnt Albrechts des Bären.

Material/Technik

Silber, geprägt

Maße

31 mm, 0.82 g

Hergestellt ...
... wann [circa]
... wo

Literatur

Links/Dokumente

Schlagworte

Objekt aus: Münzkabinett

Das Münzkabinett zählt zu den bedeutendsten numismatischen Sammlungen der Welt. Es stellt seine Bestände vornehmlich im Bode-Museum auf der ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.