museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Neuzeit 17. Jh. [18227426]

Großbritannien: Karl II.

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n28/28862/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Dirk Sonnenwald (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "CAROLVS II - DEI GRATIA" - Büste des Karl II. mit Lorbeerkranz nach rechts.
Rückseite: "MAG - BR FRA - ET HIB - REX 16-81" - Vier ins Kreuz gestellte bekrönte Wappenschilde (England, Schottland, Frankreich, Irland), Kreuz im Zentrum, zwei diagonal gekreuzte Zepter.
Rand: DECVS ET TVTAMEN ANNO REGNI TRICESIMO TERTIO

Diese Münze im Gewicht von ungefähr 12 Dukaten ist eine fünffache Guinea, der seit 1662 geprägten Hauptmünzsorte im Gold. Sie ersetzt die älteren Unites bzw. Broads. Frühe Guineas zeigen unterhalb des Königsporträts häufig einen kleinen Elephanten als Anspielung auf die Herkunft des Goldes. Die Feinheit ist allerdings abweichend vom Dukatenstandard die übliche des englischen Krongoldes, also 22 Karat bzw. knapp 917/000. Als Fünffachstück, erstmals geprägt 1668, entspricht diese Münze 5 Pfund; das Pfund zu 20 Shillings (seit 1670) mit 129,43 grains (8,38 g). Die Bezeichnung Guinea wird in offiziellen Papieren der Münze allerdings erst 1718 zum ersten Mal verwendet, als Sir Isaac Newton, seit 1699 königlicher Münzmeister, seine neuen Anweisungen erhielt. Guineas sind immer maschinengeprägt und besitzen einen elaborierten Rand. Bei 5-Guinea-Stücken ist bis zum Ende ihrer Produktion unter George II. (reg. 1727-1760) immer die selbsterklärende Randaufschrift ‚Decus et Tutamen’ (vgl. Vergil, Aeneis 5,262) zusammen mit dem jeweiligen Regierungsjahr aufgeprägt: ‚Zierde und Schutz’ ist diese Aufschrift am Münzrand, die diesen und damit die ganze Münze sichtbar vor Befeilung und Verknappung schützt, d.h. diese Münze ist nicht nachträglich um Teile ihres wertvollen Edelmetalls erleichtert worden. Kleine Nominale haben einen gekerbten Rand, der denselben Zweck erfüllt. Neben den Mehrfachstücken zu 2 und 5 Guineas wurden auch halbe Guineas ab 1669 hergestellt, hinzu kamen weitere Teilstücke. Angesichts schwankender Edelmetallpreise wurde der Kurs in Shillings mehrfach angepasst, die Silberwährung verlor zunehmend an Bedeutung. Sir Isaac Newton verantwortete 1717 die faktische Einführung des Goldstandards in Großbritannien mit einer Guinea zu 22 Karat fein (im Werte von 21 Shillings oder 1,05 Pound) und 129,4 grain Gewicht (= 8,38 g). Die letzten Guineas wurden 1813 geprägt, vier Jahre später wurden sie durch den Sovereign abgelöst.

Material/Technique

Gold, geprägt

Measurements

37 mm, 41.78 g, 6 h

Created ...
... When
... Where
Was depicted (Actor) ...
... Who:
Commissioned ...
... Who:

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

Das Münzkabinett zählt zu den bedeutendsten numismatischen Sammlungen der Welt. Es stellt seine Bestände vornehmlich im Bode-Museum auf der ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.