museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Ägyptisches Museum und Papyrussammlung Ägyptisches Museum [ÄM 3367]

Flora / Leinsamenkapseln (Linum usitatissimum L.)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=594446&resolution=superImageResolution#550460 (Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))
Provenance/Rights: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))

Description

Der Lein, ägyptisch Mehi (mHj) war ursprünglich nicht in Ägypten beheimatet. Er kam aus dem palästinensischen Raum. Leinsamenkapseln und Leinfasern sind bereits seit dem 4. Jahrtausend v. Chr. belegt. Jedoch ist bisher ungeklärt, ob man damals schon die Samen gegessen hat bzw. Öl aus ihnen gewann. Die frühesten schriftlichen Hinweise dazu stammen erst aus der ptolemäischen Zeit. In einem Grab in Abusir aus der prädynastischen Zeit wurden Leinsamenkapseln gefunden, die darauf hindeuten könnten, dass der Samen als Nahrungsmittel diente. Zahlreiche geschlossene Kapseln fanden sich in einem Grab aus der 12. Dynastie in Dra Abu el Naga. Sie lassen vermuten, dass Leinsamen zu dieser Zeit bereits zur Ölgewinnung verwendet wurde.
Zweifellos wurde Lein hauptsächlich wegen der Stengelfasern angebaut. Aus diesen wurden Teile der Bekleidung (z. B. Schurze) und vor allem die unendlichen Mengen an Mumienbinden hergestellt. Ferner nutzten die Ärzte das Material als Verbandsstoff zur Wundversorgung.
(K. Finneiser)

Material / Technique

Flora / Leinsamen

Measurements ...

Kistenmaß: 5,5 x 20,5 x 12 cm; Gewicht: 0,26 kg (mit Kiste)

Created ...
... when

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2018/06/25]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.