museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Medaillen Renaissance [18236431]

Gebel, Matthes: Sebastian Kurz

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n37/37869/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Reinhard Saczewski (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "SEBASTIANVS KVRCZ - AETATIS SVAE AN XXVIII. AE ligiert" - Drapiertes Brustbild des Sebastian Kurtz nach rechts.
Rückseite: "TE QVOTIDIS´ - EXPECTO PS Z5" - Die nackte Fortuna auf einer Kugel über dem Meere, mit den Händen ein Segel haltend. Links unten der Wappenschild, rechts der Helm mit Kleinod. Auf dem Segel die Jahreszahl 1-5-3-6.

Das Berliner Exemplar weist einen durchgehenden Einschlag auf. - Auf der Vorderseite der Medaille finden wir das bärtige und barhäuptige Brustbild des Sebastian Kurz mit langem Haar nach rechts. Porträt und Umschrift sind umgeben von einem breiten gebundenen, erhabenen Blätterkranz aus Lorbeer. Auf der Rückseite steht die nackte Fortuna auf einer Kugel über dem Meere, mit den Händen ein Segel empor haltend. Links unten am Rand der Wappenschild des Dargestellten und rechts der Helm mit dem aufsteigenden Bock. Auf dem Segel die Jahreszahl 1536. Das Bild der Fortuna war auf Münzen und Medaillen des 16. Jahrhunderts weit verbreitet. Vielfach stand die Fortuna als Mahnung, sich nicht auf die Beständigkeit des Glückes und die Wetterwendigkeit (schwellendes Segel, rollende Kugel und Rückenansicht) der Fortuna zu verlassen, sondern selbst Fürsorge zu treffen und auf Vergebung durch Gott und seine Leitung zu vertrauen (Psalm 25). Die Darstellung der Glücksgöttin findet sich beispielsweise auf Gedenkprägungen von Mecklenburg-Schwerin (1612), Schleswig-Holstein (1623), der Welfenherrscher oder österreichischen Raitpfennigen (1569). - Anlass der Medaillenfertigung dürfte die Erhebung des Vaters und der Onkel Simon und Heinrich in den rittermäßigen Adelsstand sein. In diesem Zusammenhang wird Kurz als ´hoffärtig´ und ´eitel´ beschrieben. Sein Porträt drückt starkes Mode- und Selbstbewusstsein, Weltgewandtheit und Überlegenheit aus. Nach der Medailleninschrift ist Sebastian Kurz wahrscheinlich im Jahre 1508 oder 1509 geboren worden. Er war der bedeutendste Repräsentant (Faktor) der Fugger. In dieser Vertrauensstellung hielt er sich 1527 in Spanien und um 1530 in Yukatan auf. Danach lebte er im Umfeld des Kaisers. In den Jahren 1536-38 war er in Bergbauangelegenheiten in Schlesien, der Ungarn, Spanien und Kalabrien tätig. Auf dem Regensburger Reichstag verhandelte er über Kredite und Kupferlieferungen. Die Angelegenheiten der Fugger vertrat er 1542 in Neapel, 1543 in Augsburg, Nürnberg und Ungarn, 1544 in Speyer, 1545 in Spanien und auf dem Reichstag in Regensburg 1546. 1552 reiste er mit Fugger im Gefolge des Kaisers nach Kärnten. 1554-1559 leitete er die Faktorei in Schwaz. 1551 erwarb er die Burg Senftenau bei Lindau am Bodensee und nannte sich seitdem Kurz von Senftenau. 1568 verstarb der Diplomat und Kaufmann in Lindau. Er war der Großvater des bedeutenden Staatsmannes Ferdinand Sigmund Graf Kurz von Senftenau.
Vorbesitzer: Rudolphi, Karl Asmund

Material/Technique

Bronze, gegossen

Measurements

43 mm, 16.45 g

Created ...
... Who:
... When
... Where
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

Das Münzkabinett zählt zu den bedeutendsten numismatischen Sammlungen der Welt. Es stellt seine Bestände vornehmlich im Bode-Museum auf der ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.