museum-digitalsmb

Close
Close
Münzkabinett Medaillen Brandenburg-Preußen [18236429]

Schenck, Hans: Friedrich von Brandenburg

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n37/37867/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Reinhard Saczewski (CC BY-NC-SA)
"https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n37/37867/vs_org.jpg

Provenance/Rights: 
Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz (CC BY-NC-SA)

"https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n37/37867/rs_org.jpg

Provenance/Rights: 
Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "FRIDE D G MARCH BRAN STE POM CAS VAN u. IN SILE CROS DVX BVRG NOREN AC RVG PRIN" - Barhäuptiges Brustbild Friedrichs mit einem hohen gestickten Halsbund. Der Prinz berührt mit beiden Händen ein Kleinod, das an einer Halskette hängt. Der Brustabschnitt ist verlaufend. Die Schrift zwischen doppelten, erhabenen Linienkreis.
Rückseite: "FESTINA - LENTE - ΣΠEYΔE - BPAΔEΩΣ - EIL MIT WEIL - ANO MDXLVIII O klein und hochgestellt" - Der brandenburgische Adler in Rollwerkrahmen mit zwei ein Fruchtgebinde haltenden Masken. Oben und unten ein ringsum laufendes Schriftband. Beiderseits stark profilierter Rand.

Die repräsentative Medaille gibt auf der Vorderseite das barhäuptige Brustbild ohne Bart und einem hohen gestickten Halsbund wieder. Der junge Markgraf berührt mit beiden Händen ein Kleinod, das an einer Halskette hängt. Der Brustabschnitt ist verlaufend. Die Schrift zwischen doppelten, erhabenen Linienkreisen. Im Zentrum des Revers ist der brandenburgische Adler in Rollwerkrahmen mit zwei ein Fruchtgebinde haltenden Masken. Oben und unten ein ringsum laufendes Schriftband. Beiderseits stark profilierter Rand. Das Exemplar ist aus zwei Silberplatten zusammengesetzt. Regling beschrieb das Kunstkammerstück als nicht getrieben, sondern gegossen. Domanig (1893) verglich sie mit der größeren Medaille Karls V. von 1547 (Habich Nr. 2247). - Das Porträt des Friedrich von Brandenburg lässt bei der Darstellung dieses jungen, modisch und prächtig gekleideten Stutzers nicht unbedingt auf einen Mann der Kirche schließen. In der Umschrift wird er auch nur mit dem Markgrafentitel genannt. Tatsächlich wurde der zweitgeborene Sohn des brandenburgischen Kurfürsten Joachim II. und der sächsischen Prinzessin Magdalene bereits mit 18 Jahren zum Bischof von Havelberg ernannt. Auf dieses Ereignis und die Annahme des Wahlspruchs dürfte die repräsentative Arbeit Bezug nehmen. 1551 wurde der Hohenzoller zum Erzbischof von Magdeburg postuliert und im Jahr darauf durch den Papst zum Bischof von Halberstadt bestätigt. Lange konnte er sich seiner Machtfülle und Reichtums nicht erfreuen. Bereits mit noch nicht einmal 22 Jahren verstarb er in seiner Residenz in Halberstadt, wo er im Hohen Chor des Domes beigesetzt ist. Das 1558 entstandene Epitaph für den jungen Erzbischof schuf der brandenburgische Hofbildhauer Hans Schenck, es zählt zu den Hauptwerken des Berliner Bildhauers. Ein Vergleich der beiden Porträts lässt bei der Medaille an eine mögliche Porträtstudie zum Grabdenkmal denken. - Friedrichs früher Tod führte zu Gerüchten über einen möglichen Giftmord. Die Wahl der Rückseitendarstellung könnte sich darauf beziehen. Die Fruchtgebinde stellen wahrscheinlich die Früchte der giftigen Eibe dar, deren Zweige vom Kopf eines Todesengels ausgehend im Haupt eines Löwen (?) enden, der im Todesschlaf liegt. Lässt man diese Deutung gelten, dürfte die Medaille dann tatsächlich erst nach seinem Tod geschaffen worden sein.

Material/Technique

Silber, geprägt

Measurements

64 mm, 68.56 g, 12 h

Created ...
... Who: Zur Personenseite: Hans Schenck (1500-1566)
... When
... Where More about the place
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Frederick of Brandenberg (1530-1552)

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Münzkabinett

Object from: Münzkabinett

The Münzkabinett (Numismatic Collection) in Berlin is one of the most significant collections of coins and medals in the world. A representative ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.