museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Ägyptisches Museum und Papyrussammlung Ägyptisches Museum [ÄM 21531]

Beeren des Zizyphus spina christi (L.) Willd. (Christdorns)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=598532&resolution=superImageResolution#549841 (Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))
Provenance/Rights: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))

Description

Der Christdorn ist ein in Ägypten heimisches Wildgewächs, das im laufe der Zeit kultiviert wurde. Er wächst als Strauch oder kleiner Baum. Seine kleinen, gelb-rötlichen, kugeligen Früchte haben einen säuerlichen Geschmack. Das Fruchtfleisch umschließt einen Steinkern. Die Früchte hängen als Büschel an den Zweigen. Christdornbeeren sind als Nahrungsmittel seit der prädynastischen Zeit nachzuweisen. Die getrockneten Beeren waren auch eine beliebte Grabbeigabe.
Christdornfrüchte und -Blätter wurden auch in der Heilkunde angewandt. Die Früchte oder ihr Aufguss halfen bei Magenbeschwerden und Fieber. Bei Durchfall und Husten kochte man aus den Blättern einen Teesud. Ferner verwendete man die Blätter bei der Behandlung von Wunden, Geschwüren und sogar bei Schlangenbissen.

Material / Technique

Flora/Beeren des Zizyphus spina christi (L.) Willd. (Christdorns)

Measurements ...

Kistenmaß: 3 x 6,2 x 6,2 cm; Gewicht: 10 g

Created ...
... when

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2018/06/25]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.